Hilfsnavigation

Titelfoto Verwaltung & Politik

Satzung über die Straßenreinigung in der Stadt Glückstadt (Straßenreinigungssatzung)

Aufgrund des § 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28.02.2003 (GVOBl. Schl.-H. S. 57), in Verbindung mit § 45 des Straßen- und Wegegesetzes des Landes Schleswig-Holstein (StrWG) in der Fassung vom der Bekanntmachung vom 25.11.2003 (GVOBl. Schl.-H. S. 631, 2004 S. 140) - alle in der jeweils geltenden Fassung - wird nach Beschlussfassung durch die Stadtvertretung vom 30.09.2010 über die 1. Nachtragssatzung und Beschlussfassung der Stadtvertretung vom 24.11.2011 über die 2. Nachtragsatzung sowie Beschlussfassung durch die Stadtvertretung vom 31.01.2013 über die 3. Nachtragssatzung folgende Satzung erlassen:

§ 1 Reinigungspflicht

(1) Die Stadt betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Straßen, Wege und Plätze (öffentliche Straßen) innerhalb sowie teilweise außerhalb der geschlossenen Ortslagen – siehe Anlage 1 -, bei Bundesstraßen, Landesstraßen und Kreisstraßen jedoch nur innerhalb der Ortsdurchfahrten, als öffentliche Einrichtung, soweit die Reinigungspflicht nicht nach § 2 anderen übertragen wird.

(2) Die Reinigungspflicht der Stadt umfasst die Reinigung der Fahrbahnen, der Gehwege, der Radwege sowie der gemeinsamen (kombinierten) Geh- und Radwege. Zur Fahrbahn gehören auch die Trenn- und Randstreifen, die befestigten Seitenstreifen, die Bushaltestellenbuchten, die Bepflanzung (Straßenbegleitgrün) sowie die Radwege. Gehwege sind alle Straßenteile, deren Benutzung durch Fußgänger vorgesehen oder geboten ist; als Gehwege gelten auch die gemeinsamen Fuß- und Radwege nach § 41 Abs. 2 Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) – Zeichen 240. Zu reinigen sind auch die verkehrsberuhigten Bereiche nach § 42 Abs. 4 a StVO in Verbindung mit Zeichen 325/326.

(3) Zur Reinigung gehört auch der Winterdienst (§ 5). Dieser umfasst das Schneeräumen auf den Fahrbahnen, Gehwegen, Radwegen und gemeinsamen (kombinierten) Geh- und Radwegen sowie bei Glatteis das Bestreuen der Gehwege, Radwege, gemeinsamen (kombinierten) Geh- und Radwege, Fußgängerüberwege und der besonders gefährlichen Fahrbahnstellen, bei denen die Gefahr auch bei Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt nicht oder nicht rechtzeitig erkennbar ist.

§ 2 Auferlegung der Reinigungspflicht

(1) Die Reinigungspflicht im Bereich der unter den Anlagen 1 und 2 zu dieser Satzung aufgeführten Straßen umfasst nachfolgende Straßenteile:

a) die Gehwege,

b) die Radwege,

c) gemeinsame (kombinierte) Geh- und Radwege,

d) die begehbaren Seitenstreifen,

e) die Fußgängerstraßen,

f) die Rinnsteine,

g) die Bepflanzung (Straßenbegleitgrün),

h) die Gräben,

i) die Grabenverrohrungen, die dem Grundstücksanschluss dienen und

j) die als Parkplatz für Kraftfahrzeuge besonders gekennzeichneten Flächen.

(2) Die Reinigungspflicht für die in der Anlage 3 zu dieser Satzung bezeichneten Straßen und Wege wird über den in Abs. 1 festgelegten Rahmen hinaus jeweils um die Hälfte der Fahrbahn erweitert.

(3) Die Reinigungspflicht wird für die in den Anlagen 1 bis 3 bezeichneten Straßen in der Frontlänge der anliegenden Grundstücke den Eigentümerinnen und Eigentümern dieser Grundstücke auferlegt.

(4) Eigentümer/innen von Eckgrundstücken sind im Bereich nachfolgender Kreuzungsbereiche von der Verpflichtung der Rinnsteinreinigung auf einer Länge von 20 m – gerechnet vom Schnittpunkt der beiden angrenzenden Straßen - befreit:

a) Kreisel Am Neuendeich / Janssenweg / Molenkiekergang

b) Kreuzung Janssenweg / Itzehoer Straße / Steinburgstraße

c) Kreuzung Steinburgstraße / Christian-IV-Straße / Im Lübschen Recht / Herzhorner Straße (beide Straßenseiten)

d) Kreuzung Sperforkenweg / Op de Wurt / Am Neuendeich

e) Kreisel Christian-IV-Straße / Stadtstraße f) Kreisel Stadtstraße / Der Keil / Herrenweide

g) Kreisel Am Fleth / Am Wall / Am Hafen / Stadtstraße

h) Einmündungsbereich Stadtstraße / Hinterm Hofe

(5) Anstelle des Eigentümers trifft die Reinigungspflicht

a) die/den Erbbauberechtigte/n,

b) die Nießbraucherin/den Nießbraucher, sofern sie/er unmittelbaren Besitz am gesamten Grundstück hat und

c) die dinglich Wohnberechtigte/den dinglich Wohnberechtigten, sofern ihr/ihm das ganze Wohngebäude zur Nutzung überlassen ist.

§ 3 Grundstücksbegriff

(1) Grundstück im Sinne dieser Satzung ist grundsätzlich das Grundstück im bürgerlich-rechtlichen Sinne.

(2) Als anliegend im Sinne dieser Satzung gilt auch ein Grundstück, das durch einen Graben, eine Böschung, eine Stützmauer, einen Grünstreifen, eine Mauer oder in ähnlicher Weise vom Gehweg oder von der Fahrbahn getrennt ist; gleich, ob es mit der Vorder- bzw. Hinterfront oder den Seitenfronten an einer Straße liegt. Das gilt jedoch nicht, wenn ein Geländestreifen zwischen Straße und Grundstück nach § 2 des Straßen- und Wegegesetzes weder dem öffentlichen Verkehr gewidmet noch Bestandteil der Straße ist.

(3) Bei einem Eckgrundstück erstrecken sich die zu reinigenden Flächen gem. § 2 Abs. 1 lückenlos auf den gesamten, das Eckgrundstück umfließenden Teil der öffentlichen Straßen.

(4) Die Reinigungspflicht erstreckt sich auch auf den Bereich vor unbebauten Grundstücken.

§ 4 Art und Umfang der Reinigungspflicht

(1) Die Reinigungspflicht umfasst die Säuberung der in § 2 genannten Straßenteile einschließlich der Beseitigung von Abfällen geringen Umfangs, Laub und Hundekot. Hierbei sind auch Wildkraut und Gras zu beseitigen. Der Einsatz von Herbiziden ist ausschließlich auf die vom Land Schleswig-Holstein genehmigten begrenzt. Belästigende Staubentwicklung ist zu vermeiden.
Kehricht und sonstiger Unrat sind nach Beendigung der Säuberung unverzüglich zu entfernen und dürfen nicht auf Straßen und Straßenteilen abgelagert werden.

(2) Art und Umfang der Reinigung richtet sich nach dem Grad der Verschmutzung und den Erfordernissen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. Die Fahrbahnen - § 2 Abs. 2 - sind mindestens alle zwei Wochen auf ihren Verschmutzungsgrad hin zu kontrollieren und bei Bedarf kurzfristig einer Reinigung zu unterziehen (Grundreinigung) – siehe auch § 6.

(3) Die Reinigung der Straßenteile nach § 2 Abs. 1 hat nach Bedarf zu erfolgen.
Die Einläufe in Entwässerungsanlagen und die dem Feuerlöschwesen dienenden Wasseranschlüsse sind jederzeit sauber zu halten.

(4) Im Winter ist nach Maßgabe des § 5 Schnee zu räumen und Glätte zu beseitigen.

§ 5 Winterdienst (Streu- und Schneeräumpflicht)

(1) Die Streu- und Schneeräumpflicht umfasst die Säuberung der in § 2 genannten Straßenteile.

(2) Die Winterdienstpflicht für die in der Anlage 3 zu dieser Satzung bezeichneten Straßen und Wege betrifft gem. § 2 Abs. 2 auch die Hälfte der Fahrbahn. Sie ist in der Form durchzuführen, dass die Hälfte der Fahrbahn unter Beachtung des Abs. 6 abzustreuen ist.

(3) Die Gehwege, die Radwege, die gemeinsamen (kombinierten) Geh- und Radwege sowie die begehbaren Seitenstreifen sind in einer Breite von 1,2 m von Schnee und Eis freizuhalten.

(4) In Fußgängerzonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen sowie bei Fahrbahnen ohne Markierung von Geh- und/oder Radwegen (d.h. niveaugleicher Ausbau der Straße; eine Abgrenzung der Geh- und/oder Radwege zur Fahrbahn ist nicht vorhanden) ist beim Winterdienst von den Anliegern ein Streifen von 1,50 m Breite, gemessen von der jeweiligen gemeinsamen Grenze zwischen den anliegenden Grundstücken der öffentlichen Verkehrsfläche, zu räumen und zu streuen.

(5) Bei Eis- und Schneeglätte sind die Fußgängerüberwege – wenn nötig auch wiederholend – zu bestreuen, wobei abstumpfende Mittel vorrangig vor auftauenden Mitteln eingesetzt werden sollen – siehe nachfolgender Absatz.

(6) Auf Gehwegen, Radwegen und gemeinsamen (kombinierten) Geh- und Radwegen ist bei Eis- und Schneeglätte zu streuen, wobei die Verwendung von Salz oder sonstigen auftauenden Stoffen grundsätzlich unterbleiben sollte; ihre Verwendung ist nur erlaubt in besonders klimatischen Ausnahmefällen (z.B. Eisregen), in denen durch Einsatz von abstumpfenden Mitteln keine hinreichende Streuwirkung zu erzielen ist,
an besonders gefährlichen Stellen an Gehwegen, z.B. Treppen, Rampen, Brückenauf- oder –abgängen, starken Gefälle- bzw. Steigungsstrecken oder ähnlichen Gehwegabschnitten
oder wenn das Salz als Feuchtsalz maschinell aufgebracht wird und dabei eine den Erfordernissen entsprechende Dosierung gewährleistet ist.
Baumscheiben und begrünte Flächen dürfen nicht mit Salz oder sonstigen auftauenden Materialien bestreut; salzhaltige oder sonstige auftauende Mittel enthaltender Schnee darf auf ihnen nicht abgelagert werden.

(7) In der Zeit von 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind unverzüglich nach Beendigung des Schneefalles bzw. nach dem Entstehen der Glätte zu beseitigen. Nach 20:00 Uhr gefallener Schnee oder entstandene Glätte sind bis 07:00 Uhr, sonn- und feiertags bis 09:00 Uhr, des folgenden Tages zu beseitigen.

(8) Im Bereich von Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel und im Bereich von Haltestellen für Schulbusse müssen die Gehwege so von Schnee freigehalten und bei Glätte bestreut werden, dass ein gefahrloser Zu- und Abgang gewährleistet ist.

(9) Schnee und Eis sind auf dem an die Fahrbahn grenzenden Teil des Gehweges oder des Seitenstreifens – wo dieses nicht möglich ist, auf dem Fahrbahnrand – zu lagern. Auf Gehwegen ohne Fahrbahn hat die Ablagerung auf dem an das Grundstück des Reinigungspflichtigen grenzenden Teil des Gehweges zu erfolgen. Der Fahr- und Fußgängerverkehr darf nicht gefährdet werden. Schnee und Eis von Grundstücken dürfen nicht auf den Gehweg, den Radweg, den gemeinsamen (kombinierten) Geh- und Radweg und auf die Fahrbahn geschafft werden.

(10) Die Einläufe in Entwässerungsanlagen und die Hydranten sind von Eis und Schnee freizuhalten.

(11) Sich einstellender Schneematsch ist unverzüglich nach Beendigung des Schneefalles oder bei einsetzendem Tauwetter umfassend zu beseitigen. Setzt Tauwetter nach 20:00 Uhr ein, sind die Arbeiten analog der vorgenannten Uhrzeiten vorzunehmen.

(12) Das Streugut ist unabhängig von der allgemeinen Reinigungspflicht nach dem Abtauen von Schnee- und Eisresten wieder zu beseitigen.

§ 6 Außergewöhnliche Verunreinigung von Straßen

Wer eine öffentliche Straße über das übliche Maß hinaus verunreinigt, hat gem. § 46 StrWG die Verunreinigung ohne Aufforderung und ohne schuldhafte Verzögerung zu beseitigen. Anderenfalls kann die Stadt die Verunreinigung auf Kosten der Verursacher/in beseitigen. Unberührt bleibt die Verpflichtung der Reinigungspflichtigen, die Verunreinigung zu beseitigen, soweit ihnen dies zumutbar ist. Tierkot ist vom/von der Tierhalter/in oder Tierführer/in unverzüglich zu beseitigen.

§ 7 Ordnungswidrigkeiten

(1) Für die Ahndung von Ordnungswidrigkeiten gilt § 56 StrWG und § 23 FStrG. Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

a) seiner Reinigungspflicht nach § 2 dieser Satzung nicht nachkommt,

b) gegen ein Ge- oder Verbot der §§ 4 und 5 dieser Satzung verstößt.

(2) Die Ordnungswidrigkeit kann in den Fällen des Absatzes 1 mit einer Geldbuße bis zu 500,- € geahndet werden .

§ 8 Ausnahmen

Befreiungen von der Verpflichtung zur Reinigung der Straßen können ganz oder teilweise nur dann auf besonderen Antrag erteilt werden, wenn auch unter Berücksichtigung des allgemeinen Wohles die Durchführung der Reinigung dem Pflichtigen nicht zugemutet werden kann.

§ 9 Verarbeitung personenbezogener Daten

(1) Zur Erfüllung ihrer Aufgaben nach dieser Satzung ist die Stadt berechtigt, die erforderlichen personen- und grundstücksbezogenen Daten wie z.B. Grundstücksbezeichnungen, Grundbuchbezeichnungen, Eigentumsverhältnisse, Verhältnisse dinglich Berechtigter i.S. von § 2 dieser Satzung, Anschriften von Eigentümerinnen und Eigentümern und Reinigungspflichtigen aus den Unterlagen des Grundbuchamtes, des Katasteramtes, der Meldebehörde, der unteren Bauaufsichtsbehörde, der Polizeizentralstation, Verkehrs- oder Sonderordnungsbehörden, Straßenbaulastträgern sowie der Liegenschaftsdatei der Stadt Glückstadt gem. § 11 Abs. 1 Nr. 3 des Schleswig-Holsteinischen Gesetzes zum Schutz personenbezogener Information (Landesdatenschutzgesetz – LDSG) zu verwenden.

(2) Die nach Absatz 1 erhobenen sowie die weiteren im Zusammenhang mit der Straßenreinigung angefallenen und anfallenden personenbezogenen Daten darf die Stadt nur zum Zweck der Erfüllung ihrer Aufgaben als Trägerin der Straßenreinigung verwenden, speichern und weiterverarbeiten. Bezüglich der Löschung der personenbezogenen Daten findet § 28 LDSG Anwendung.

§ 10 Inkrafttreten

(1) Diese Satzung tritt nach Bekanntmachung in Kraft.

(2) Mit dem gleichen Tage tritt die Satzung über die Straßenreinigung in der Stadt Glückstadt vom 30.08.2002 außer Kraft.

Glückstadt, den 13.02.2013

Stadt Glückstadt
Der Bürgermeister
Gerhard Blasberg

Anlage 1 zur Satzung über die Straßenreinigung in der Stadt Glückstadt (Straßenreinigungssatzung)

In nachfolgend aufgeführten Straßen sind gemäß § 2 Abs. 1 der Straßenreinigungssatzung

(1) die Gehwege,

(2) die Radwege,

(3) die gemeinsamen (kombinierten) Geh- und Radwege,

(4) die begehbaren Seitenstreifen,

(5) die Bepflanzung (Straßenbegleitgrün)

(6) die Gräben,

(7) die Grabenverrohrungen (soweit sie dem Grundstücksanschluss dienen) und

(8) die als Parkplatz für Kraftfahrzeuge besonders gekennzeichneten Flächen

zu reinigen:

  • Am Neuendeich
  • An der Chaussee (Tivoli-Kurve bis Ende Ortsdurchfahrt)
  • Sperforkenweg (innerhalb der geschlossenen Ortslage)
  • Stadtstraße (ab Stadtstraße Haus Nr. 116 – OD - bis Kreisel Ortseingang)

Die Bepflanzung außerhalb der geschlossenen Ortslage braucht von den Reinigungspflichtigen aus Gründen der Sicherheit nicht gesäubert zu werden.

Anlage 2 zur Satzung über die Straßenreinigung in der Stadt Glückstadt (Straßenreinigungssatzung)

In nachfolgend aufgeführten Straßen sind gemäß § 2 Abs. 1 der Straßenreinigungssatzung

(1) die Gehwege,

(2) die Radwege,

(3) die gemeinsamen (kombinierten) Geh- und Radwege,

(4) die begehbaren Seitenstreifen,

(5) die Fußgängerstraßen,

(6) die Rinnsteine,

(7) die Bepflanzung (Straßenbegleitgrün),

(8) die Gräben,

(9) die Grabenverrohrungen (soweit sie dem Grundstücksanschluss dienen) und

(10) die als Parkplatz für Kraftfahrzeuge besonders gekennzeichneten Flächen

zu reinigen: 

  • Admiralsweg - Marineviertel   
  • Am Festungsgraben 
  • Am Fleth
  • Am Güterbahnhof
  • Am Hafen
  • Am Hafen - Kaistraße
  • Am Kommandantengraben (ohne Stichstraße)
  • Am Markt
  • Am Proviantgraben
  • Am Rethövel
  • An der Chaussee (innerhalb der geschlossenen Ortslage)
  • Bahnhofstraße
  • Beim Gießhaus
  • Bohnstraße
  • Bürgermeister-Schinkel-Straße (mit Ausnahme der Stichstraße)
  • Carl-Legien-Straße
  • Christian-IV-Straße
  • Dänenkamp (mit Ausnahme der Stichstraßen)
  • Der Keil
  • Flensburger Straße
  • Friedrich-Ebert-Straße
  • Fritz-Lau-Platz
  • Gorch-Fock-Straße  
  • Grillchaussee (innerhalb der geschlossenen Ortslage)
  • Großer Schwibbogen
  • Herrendeich
  • Herrenweide
  • Herzhorner Straße
  • Hinterm Hofe
  • Im Lübschen Recht (zwischen Einmündung Steinburgstraße und Einmündung Dänenkamp)
  • Im Neuland (zwischen Herrenweide und Rethöveldeich)
  • Im Pling (ohne Stichstraßen)
  • Itzehoer Straße
  • Janssenweg (ohne Stichstraße)
  • Klaus-Groth-Straße (zwischen Einmündung Königsberger Straße und Einmündung Gorch-Fock-Straße)
  • Königsberger Straße
  • Marienburger Straße (ohne Stichstraße)
  • Molenkiekergang (zwischen Einmündung Am Neuendeich und Einmündung Fritz-Lau-Platz)
  • Nordmarkstraße
  • Op de Wurt
  • Pentzstraße (zwischen Am Festungsgraben und Christian-IV-Straße)
  • Reeperbahn – nach Herstellung
  • Schmiedestraße (zwischen Hinterm Hofe und Beim Gießhaus)
  • Seidelstraße
  • Stadtstraße (innerhalb der geschlossenen Ortslage bis Haus Nr. 116)
  • Steinburgstraße
  • Stolpmünder Straße
  • Wiebeke-Kruse-Straße 

Anlage 3 zur Satzung über die Straßenreinigung in der Stadt Glückstadt (Straßenreinigungssatzung)

In nachfolgend aufgeführten Straßen sind gemäß § 2 Abs. 3 der Straßenreinigungssatzung

(1) die Gehwege,

(2) die Radwege,

(3) die gemeinsamen (kombinierten) Geh- und Radwege,

(4) die begehbaren Seitenstreifen,

(5) die Fußgängerstraßen,

(6) die Rinnsteine,

(7) die Bepflanzung (Straßenbegleitgrün),

(8) die Gräben,

(9) die Grabenverrohrungen (soweit sie dem Grundstücksanschluss dienen),

(10) die als Parkplatz für Kraftfahrzeuge besonders gekennzeichneten Flächen sowie

(11) die Hälfte der Fahrbahnen

zu reinigen:

  • Alfred-Huth-Weg
  • Am Batardeau
  • Am Bolritt
  • Am Burggraben
  • Am Festungsgraben
  • Am Jungfernstieg (mit Ausnahme des Parkplatzes)
  • Am Kirchplatz
  • Am Kommandantengraben (Stichstraße)
  • Am Neuen Fleth
  • Am Rhin
  • Am Schwarzwasser
  • Am Wall
  • Amselweg
  • An der Bahn
  • An Elvdiek
  • Anckenstraße
  • Andreas-Koch-Straße einschl. Parkplatz zum Wilhelm-Ehlers-Weg
  • Anna-Castens-Straße
  • Anna-Tiessen-Straße
  • Anna-Wiemer-Weg
  • Anneliese-Brühl-Weg
  • Antonie-Meyer-Weg
  • Asmussenweg
  • Baldergang
  • Ballhausstraße
  • Bauernpriel
  • Besantwiete 
  • Blumenstraße
  • Bohnstraße (zwischen Einmündung Großer Schwibbogen und Einmündung Große Danneddelstraße)
  • Bolehörn
  • Breslauer Straße
  • Bühler Weg
  • Bürgermeister-Schinkel-Straße (Stichstraße)
  • Dänenkamp (Stichstraße)
  • Danziger Straße
  • Deichgrafenweg (mit Stichstraße)
  • Dithmarschenstraße
  • Drosselstraße
  • Elsterweg
  • Ernst-Behrens-Weg
  • Ewergang
  • F.C.-Rode-Weg
  • Finkenweg
  • Frijagang
  • Gaffelweg
  • Gartenstraße
  • Gerhart-Hauptmann-Straße
  • Grenzritt
  • Grönlandstraße
  • Groß Neuwerk
  • Große Danneddelstraße
  • Große Deichstraße
  • Große Kremper Straße
  • Große Nübelstraße
  • Grüner Weg
  • Hallingstraße
  • Hedwig-Augustin-Straße
  • Heimdallgang
  • Heinrich-Paulsen-Straße
  • Henriette-Sellnow-Straße
  • Herrenfeld
  • Herzhorner Rhin
  • Holländergang
  • Holstengang
  • Horst-Schmeelke-Gang 
  • Im Lübschen Recht (Sackgasse)
  • Im Neuland (zwischen Stadtstraße und Herrenweide)
  • Im Pling (Stichstraße)
  • Jahnstraße
  • Janssenweg (Stichstraße)
  • Judenstraße
  • Kantstraße
  • Kapaunenstraße
  • Kimming
  • Klaus-Groth-Straße (zwischen Einmündung Königsberger Straße und und Einmündung Gerhart-Hauptmann-Straße)
  • Klein Neuwerk
  • Kleine Danneddelstraße
  • Kleine Deichstraße
  • Kleine Kremper Straße
  • Kleine Nübelstraße
  • Kleiner Janssenweg
  • Kleiner Schwibbogen
  • Klüverbaum
  • Königskoppel (mit Stichstraße)
  • Königstraße
  • Koll´scher Hof
  • Kormorangang
  • Lachmöwenweg
  • Lentzenweg
  • Leuchtfeuer
  • Lina-Ramann-Straße
  • Loggergang
  • Louise-Wölber-Weg
  • Magdalena-Wilckens-Straße
  • Margarete-Bissen-Straße
  • Marie-Berg-Weg
  • Marienburger Straße (Stichstraße)
  • Marquard-Rantzau-Straße
  • Marschenweg
  • Matjesstieg
  • Max-Kahlcke-Weg
  • Molenkiekergang (Stichweg am Fritz-Lau-Platz)
  • Münzerstraße
  • Namenlosestraße
  • Neutorstraße
  • Palaisgarten
  • Pappelweg
  • Pentzstraße (zwischen Einmündung Christian-IV-Straße und Herzhorner Straße)
  • Pödderstieg
  • Prof.-Gudrun-Bestmann-Weg
  • Rallenstieg
  • Reepschlägertwiete
  • Reichenberger Straße
  • Reichenstraße
  • Reiherstieg
  • Rhinhörn
  • Rhinstraße
  • Rolande-Thaumiaux-Straße
  • Rosengang
  • Schenckstraße
  • Schlachterstraße
  • Schmiedestraße
  • Schnepfenweg
  • Schulgang
  • Schwanenstraße
  • Schwarzer Weg (innerhalb der geschlossenen Ortslage)
  • Segelmachertwiete 
  • Sophie-Hansen-Weg
  • Stettiner Straße
  • Storchenfleth
  • Stormarnstraße
  • Temmingstraße
  • Tilsiter Straße
  • Von-Drathen-Weg
  • Von-Graba-Straße
  • Vor dem Deichtor
  • Wachtelstraße
  • Walfängerweg
  • Wanda-Oesau-Straße
  • Weihengang
  • Wilhelm-Ehlers-Weg einschl. Parkplatz zur Andreas-Koch-Straße
  • Wilhelmine-Scholz-Straße
  • Wotangang
  • Zum Entenufer

weitere Informationen